zurück
weiter

Saison 2001 / 2002 Oberliga

Nur Troy Stephens und einige junge Spieler bleiben aus dem Vorjahreskader am Roten Main.

Als Saisonziel wird der Aufstieg in die 2.Bundesliga ausgegeben. Aufgrunddessen wird die Mannschaft hochkarätig verstärkt. Im Auftrag der Vorstandschaft lotst Manager Dietmar Habnitt viele bekannte Spieler nach Bayreuth.

Oberliga-Süd Torschützenkönig Dale Crombeen kommt aus Selb, Kurtis Miller, Udo Döhler ( aus der DEL) oder der ehemalige weißrussische Nationalspieler Alexander Tsyplakov kommen in die Wagnerstadt um nur einige Hochkaräter zu nennen.

Bayreuth gilt aufgrund dieses "Überkaders" als einer der Topfavoriten auf den Aufstieg in dieser Saison.

Die Oberliga wird ab dieser Spielzeit eingleisig.

Die Mannschaft wird ausgegliedert in die Bayreuth Tigers Spielbetriebs GmbH.

Der Kader hält den hohen Erwartungen stand nach vielen starken Partien und der zwischenzeitlichen Tabellenführung.

Nach 10 Heimspielen und fast 2.300 Besucher pro Partie sowie dem neuen Vereinsrekord von 4.300 Zuschauern gegen Selb und dem Sponsoreneinstieg der Kulmbacher Brauerei als Trikotsponsor wähnt man sich über dem Berg. Der Absturz folgt aber rasant im November. Trotz der Qualität im Kader folgen desaströse Auftritte (unter anderem ein 0:8 in Kaufbeuren). Nun wird es auch Außenstehenden klar, das hier was nicht stimmt.

Durch die langwierige Verletzung von Torwart Udo Döhler und der daraus folgenden Nachverpflichtung von Ex-NHL Goalie Corrado Micalef spitzt sich die finanzielle Situation nochmals zu.

Im Dezember erhalten die teuren Stars die Freigabe zum Wechseln, um den überteuerten Spieleretat abzuspecken.

Kritische Stimmen aus dem eigenen Umfeld zur Finanzierung des Kaders versucht Geschäftsfühere T.Meyer zu entkräften. "Sollten wir keinen Hauptsponsor finden müssen wir das durch Autogrammstunden und anderen Aktionen kompensieren".

Die Spielbetriebs GmbH geht während der Saison unter Insolvenzverwaltung, eine neue Firma führt den Spielbetrieb der Profimannschaft fort, bis diese selbst unter Insolvenzverwaltung geht.

ESVB-Vorstand Rothemund stellt Insolvenzantrag gegen den Hauptverein.

Paul Sommer übernimmt dieses Himmelfahrtskommando als Coach.

In der Relegation trifft der ESVB auf den EV Füssen und TuS Geretsried und verliert alle 4 Begegnungen.

Am Ende steht der sportliche Abstieg in die Regionalliga. Nur Aufgrund der Auflösung der Regionalliga bleibt der ESVB doch noch in der Oberliga.

Am Ende der Saison kommen 1.719 Zuschauer pro Partie.

 MANNSCHAFT 2000 / 2001

Hintere Reihe von links: x
Mittlere Reihe von links: x
Vordere Reihe von links: x









MANNSCHAFTSSTATISTIK


OBERLIGA



ABSTIEGSRUNDE ZUR REGIONALLIGA


PLAY OFF H


ERGEBNISSE


Quelle: Nordbayerischer Kurier, Bayreuth Tigers



_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________
                                                                                                                                        www.bayreuther-eishockey.de