zurück
weiter

Saison 1984 / 1985 2.Bundesliga Süd

Im April und Mai droht ein Ausverkauf der Stars. Sturmas Martin Jilek wechselt zur Düsseldorfer EG (allerdings mit einer Art "Heimkehr-Klausel", Jilek könnte im Dezember Dezember ablösefrei zurückkehren), und Don Langlois zum Nachbarrivalen VER Selb,
nachdem die Bayreuther auch hier nicht bereit sind, den gestiegenen Forderungen des Spielers nachzukommen.
Jiri Crha verpokert sich bei neuen Vetragsverhandlungen mit dem SVB und man kann ebenfalls keine Einigung erzielen. Daraufhin verlässt er die Wagnerstadt. Martin Müller geht künftig für seinen Heimatverein EHC 80 Nürnberg auf Torejagd. Desweiteren verlassen Milan Novotny (Ravensburg), Martin Pielmeier (Regensburg), Martin Schmidt (Pegnitz), Klaus Sobeck (Amberg), und Miroslav Maly (Ziel unbekannt) den Verein.
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishocke
Doch im Juni kommt Scorerkönig Rick Boehm zum SVB, der 21-jährige Mike Lay folgt und etliche Spieler mit Erstligaerfahrung (Prokop, Guggemos und Willmann) können ebenfalls an Bayreuth gebunden werden. Als neuer Torwart wird der 26-jährige Dietmar Habnitt verpflichtet. Von Bad Tölz wechselt der 21-jährige Verteidiger Anton Doll an den Roten Main, der aus dem Nachwuchs des SB Rosenheim hervorgegangen war.

Klasse statt Masse lautet die Devise von Alfred Zapf und Co. bei den Neuverpflichtungen.

Als Saisonziel will man die positive Aufwärtsentwicklung fortsetzen.


Seit 1.August steht die Mannschaft im Sommertraining . Wöchentlich 5 Trainingseinheiten stehen auf dem Programm im Städtischen Stadion bzw im Sportzentrum. Dazu veranstalten die Bayreuther im September ein zehntägiges Trainingslager in Ambri Piotta in der Schweiz. 3 Stunden Konditions- und Eistraining jeweils vor- und nachmittags sollen die Mannschaft weiter formen.

Bayreuth hat sich inzwischen in ganz Eishockey-Deutschland einen guten Namen gemacht. Die hervorragende Arbeit in der Führung, und auch die begeisterungsfähigen Anhänger sorgen dafür, das Eishockey in Bayreuth für alle, auch namhafte Spieler sehr interessant geworden ist.

Auch finanziell steht der SVB gut da, denn der Rückhalt in der ganzen Region ist stark ausgeprägt. Eishockey ist einfach "In".

Kapitän bleibt Thomas Müller.


Vor Saisonbeginn nimmt der SVB am KPM-Pokal mit dem EC Braunlage, der Düsseldorfer EG und dem Ausrichter BSC Preußen Berlin teil.

Nach einem 3:5 Fehlstart vor 5.000 Zuschauern beim VER Selb kommt der Favorit nur schwer in Fahrt und es folgt ein zähes 3:1 gegen den EC Bad Tölz. Sollten die Pessimisten Recht behalten die dem SVB eine schwere Saison vorhersagen? Doch es wird die bis dato erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte.


Nach einer 4:2 Führung gibt es eine neuerliche Enttäuschung und der SVB spielt gegen Landsberg nur 5:5 Unentschieden. Torwart Koch rettet zumindest noch den einen Punkt.

Eine Woche später erreicht man vor 5.000 Zuschauer ein 4:4 beim Augsburger EV. Auf der Heimfahrt sterben 4 SVB-Anhänger auf der Autobahn. Trauer beim SVB.

Stadionheft Saison 1984 / 1985
Das SVB-Stadionheft zur Saison 1984 / 1985

Der SVB übernimmt am 9.Spieltag erstmals die Führung in der 2.Bundesliga Süd und gibt sie bis zum Saisonende nicht mehr ab.

Im Oktober gelingt mit 6:2 Revanche gegen den VER Selb und die Eishockeywelt in Bayreuth ist wieder in Ordnung.

Bedenklich stimmen allerdings die Zuschauerzahlen. 2.800 gegen Füssen und später nur 3.000 gegen Selb oder gar 2.500 gegen Augsburg.

Zur Hälfte der Punkterunde hat der SVB bereits 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Eine Woche später, am 25. November machen die Gelb-Schwarzen die Auftaktpleite in Selb vergessen und gewinnen überzeugend beim Tabellendritten VER Selb mit 6:1! Bereits nach 4 Spielminuten führt der SVB in der ausverkauften Hutschenreuther Eishalle mit 2:0. Unterstützt von weit über 1.000 Bayreuther Fans. Damit stellt der SVB im Derbysieg einen neuen Zweitligarekord auf. Seit nunmehr 19 Spielen sind die Wagnerstädter unbesiegt!

Aus Selb kommen seit Beginn der Saison ständig unrichtige und abwertende Äußerungen über die Mannschaft und Vereinsführung des SVB. Die Frankenpost und auch die Selber Stadionzeitung berichtet von einem Bayreuther Millionenteam, der Selber Trainer Bernd Setzer behauptet das Bayreuth keine Zukunftsaussichten hätte und Bayreuth viel Geld für Spieler ausgegeben hätte, deren Zeit schon vorbei ist und nur abkassieren wollen. Negativer Höhepunkt ist aber die Behauptung, der SVB stelle seine komplette Jugendarbeit ein. Dazu gibt der Abteilungsleiter Alfred Zapf vom SV Bayreuth folgende Erklärung ab: Bayreuth hat in seinem fast 10-jährigen Bestehen noch keinen einzigen Pfennig Schulden gemacht. Außerdem wurden Verträge der Spieler wie Langlois oder Crha nicht verlängert wegen der großen Gehaltsforderungen der Spieler.

Der SVB stürmt von Sieg zu Sieg und so wird zum Beispiel auswärts Geretsried mit 11:0 vom Eis gefegt.
Das der SVB eine Sonderstellung in der 2.Bundesliga Süd einnimmt bestätigt auch der Trainer des EV Füssen. Juhani Wahlsten sagt:" Der SVB ist für diese Liga zu stark, er gehört in die 1.Bundesliga".

Am Sonntag dem 16.Dezember geht eine einzigartige Serie in der 2.Eishockey Bundesliga zu Ende. Beim Tabellenzweiten Augsburger EV verliert der SVB nach 18 Siegen in Folge mit 2:4 wobei 2 erzielte Treffer des SVB von Schiedsrichter Erhard nicht anerkannt werden.

Die Brauerei Maisel ermöglicht am 21.Dezember im Rahmen ihrer Aktion "Maisel fördert Sport" ein internationales Kräftemessen mit dem tschechischen Staatsligisten Slavia Prag.

Nach der überraschenden Niederlage Ende Dezember beim EV Landsberg stellt Trainer Billy Flynn die Angriffssreihen um und bringt nochmals Schwung in den eh schon besten Sturm der Liga.

Beim 6:2 Heimsieg Anfang Januar gegen Selb sehen 3.000 Zuschauer wie der SVB seine Vormachtstellung in Oberfranken eindeutig demonstriert.

Nach dem 8:4 Galaauftritt gegen den Augsburger EV beträgt der Vorsprung 12(!) Zähler auf Platz 2.

Die "Ausnahmemannschaft" SVB wird überlegen Meister der 2.Bundesliga Süd mit 62:10 Punkten und 240:94 Toren. "Verfolger" Augsburg hat 13 Punkte Rückstand.

Der Besucherschnitt in der Hauptrunde liegt bei 2.610 Fans.

Besonders in den Spielen mit den Tabellenkindern hat der SVB kein Mitleid. Gegen Pfronten (27:3 Tore) und Geretsried (26:3) fallen reichlich Tore.

Zum Ende der Hauptrunde stellt der SVB mit Klaus Guggemos (46 Treffer) den besten Torschützen der Liga. Auch Mike Lay (43 Tore) und Rick Boehm (38 Treffer) stehen unter den Top 5 Torschützen der gesamten Liga. Dazu werden Klaus Guggemos und Rick Boehm in das All-Star Team der 2.Bundesliga Süd gewählt.

Die Endspiele um die Deutsche Zweitligameisterschaft war die Neuauflage des Vorjahresfinale. Diesmal setzten sich allerdings die Preussen aus Berlin durch. Nach dem 5:5 Unentschieden in Bayreuth, folgte eine 5:6 Niederlage nach Verlängerung und Penaltyschießen in Berlin.

Der Auftakt in der Aufstiegrunde zur 1.Bundesliga glückt mit einem 6:2 Heimsieg gegen den EV Füssen. Allerdings erhält die Euphorie einen Dämpfer als die Bayreuther 2 Tage später eine klare 3:7 Niederlage beim Duisburger SC erhalten. Am dritten Spieltag rettet Mike Lay mit 3 Einschüssen den 6:5 Sieg über Eintracht Frankfurt. Im Westen bleibt der SVB Chancenlos. Gegen EHC Essen-West bezieht man eine weitere klare 3:7 Schlappe. Zum darauffolgenden Heimspiel feiert man einen 13:1 Rekordsieg gegen den EC Bad Tölz.
2 Tage später beim SC Riessersee fallen 5 Spieler (Klaus Guggemos, Dieter Willmann, Radomir Kratschmar, Bohumil Moucha und Mike Lay) verletzungs bzw Krankheitsbedingt aus, so das der SVB nur mit 11 Feldspielern bei den Garmischern antreten kann. Trotzdem gelingt der Mannschaft von Trainer Billy Flynn ein 3:3 Remis beim Erstligisten. Am 01. März ist das Stadion endlich mal wieder ausverkauft. Die Zuschauer sehen einen Eishockeykrimi gegen die Preussen aus Berlin, das mit einem 5:5 nach einer 5:1 Führung endet.

Im Auswärstspiel beim Krefelder EV fehlen 70 Sekunden zum ersten Sieg im Westen, der SVB holt nach dem 6:6 einen Punkt. Gegen schwache Duisburger gewinnt Bayreuth mühelos mit 7:0 und in Frankfurt wird mit einer tollen Manschaftsleistung 5:2 gewonnen. Einen erneuten Krimi erleben Bayreuths Fans im Heimspiel beim 5:4 Sieg gegen Essen-West. Zeitgleich verliert Preussen Berlin zu Hause gegen Bad Tölz mit 3:5. Gibt es doch noch einmal Hoffnung das der SVB ins Aufstiegsrennen eingreifen kann? Der erste Platz scheint schon an Altmeister SC Riessersee vergeben, die Preussen bis dato mit den besseren Karten gegenüber der Konkurrenz.

Das beste Saisonspiel liefert Bayreuth im Heimspiel gegen Riessersee. Nach tollem Spiel erreicht der SVB ein 4:4 Unentschieden durch einen Weitschußtreffer von Degenhart in den Schlußsekunden und bleibt im Rennen um den Aufstieg! Erneuter Zittersieg, diesmal mit 4:3 in Augsburg. 3 Spieltage vor Schluß ist der SVB erstmals zweiter nach einem 8:0 Auswärtserfolg beim EC Bad Tölz.

Der entscheidende Schritt wird mit dem 2:2 Unentschieden nach imponierenden Kampf bei den Preussen aus Berlin getan. Torschütze zum wertvollen 2:2 war Klaus Weber, der in der Saisonschlußphase als Verteidiger umfunktioniert wurde. Weber, der im Schlußdrittel zunächst pausieren mußte, bekam von Trainer Billy Flynn die Aufforderung sich warm zu machen. Er machte eine Kniebeuge und sagte "Trainer, ich bin fit". Nur Sekunden war er auf dem Eis, als Weber ein herrliches Zuspiel von Rick Boehm zum 2:2 abschloss.

Im letzten Spiel zu Hause wird das Bayreuther Eishockey Wunder perfekt. Der SVB gewinnt verdient mit 5:2 und steigt in die 1.Bundesliga auf! Da gleichzeitig Verfolger Preussen Berlin mit dem damaligen Rekordnationalspieler Lorenz Funk das letzte Spiel verlor, hätte den Bayreuthern sogar eine Niederlage ins Oberhaus geführt. Die Spieler werden von den Fans vom Eis getragen, der Jubel kennt keine Grenzen.Verschiedene Fernsehsender halten die entscheidenden Augenblicke fest. Der Kurier schreibt "Bayreuths Eishockey-Himmel hängt voller Geigen".

Beim letzten Spiel der Aufstiegsrunde gegen Krefeld werden 2 Leistungsträger verabschiedet. Klaus Weber , der 3 1/2 Jahre für den SVB spielte, und Karl Zurek, der 80 Spiele für die Nationalmannschaft Polens bestritt beenden ihre langjährige Spielerlaufbahn. Im Letzten Heimspiel der Aufstiegsrunde mußte Bayreuth in Rot-Weiß spielen, der Ausweichgarnitur der Gäste. Da Krefeld ebenfalls in Gelb-Schwarz angetreten war und Bayreuth keine 2.Garnitur bereit hatte. Bis zur 59.Minute spielte man so und in der letzten durfte mit Genehmigung des Unparteiischen Böhm die gelb-schwarzen Heimtrikots angezogen werden.

Beim Rathausempfang am 01.April im Bayreuther Rathaus wird Klaus Weber auf einer Leiter ins Rathaus getragen.

Am Ende der gesamten Saison verliert der SVB kein einziges Heimspiel.

Als Vorbereiter und Vollstrecker glänzt Rick Boehm. Er wird überlegen Scorerkönig der 2.Bundesliga Süd.. Torjäger Nummer eins in der 2.Bundesliga Süd wird SVB-Stürmer Klaus Guggemos. Der erst 21jährige Sturmtank Mike Lay vollbrachte in der Aufstiegsrunde zur 1.Bundesliga Glanztaten.
Zum besten Spieler der 2.Bundesliga wird Torhüter Dietmar Habnitt gewählt.

Der SVB finanziert seinen Spielbetrieb fast ausschließlich von seinen Zuschauerzahlen. Sie sind wichtiger Rückhalt für die Mannschaft und Mäzen dieses beispiellosen Eishockeybooms in der Wagnerstadt. Nur so war es möglich Jahr für Jahr eine stärkere Mannschaft aufs Eis zu schicken. Fast jedes Heimspiel wurde zum Hexenkessel, auch einige Auswärstspiel waren fest in Bayreuther Hand.

In der Aufstiegsrunde liegt der Zuschauerzuspruch bei 3.050 Zuschauer, 3 Partien waren mit 4.200 Zuschauer restlos ausverkauft.

Am Ende der Saison spricht Eishockey Deutschland von einer Sensation, überregionale Zeitungen hatten ihre Story.

Auch die Nachwuchsarbeit kann sich sehen lassen. So schafft die Schülermannschaft den Aufstieg in die höchste Bayerische Liga. Die Jugend und die Knabenmannschaft spielt jeweils in der zweithöchsten Liga Bayerns.

EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers EishockeyEHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
MANNSCHAFT 2.BUNDESLIGA SÜD 1984 / 1985

Meister Mannschaft 1984/1985

Hintere Reihe von links: Neumann, Zurek, Moucha, Kratschmar, Holzner, Arzberger, Prokop
Mittlere Reihe von links: Kokoschka, Guggemos, Degenhart, Müller, Gilligbauer, Willmann, Weber
Vordere Reihe von links: Koch, Sommer, Lay, Trainer Flynn, Doll, Boehm, Habnitt
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey

EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
MANNSCHAFTSSTATISTIK

Position
Nummer
Name
Spiele
Tore
Assists
Punkte
Strafen
Nationalität
Im Verein seit
Torhüter
1
Habnitt, Dietmar
49
0
0
0
0
Deutschland
NEU EV Füssen
2
Koch, Thomas
52
0
0
0
0
Deutschland
1981
3
Arzberger, Jürgen
7
0
0
0
0
Deutschland
NEU SVB-Junioren









Verteidigung
4
Sommer, Paul
46
10
29
39
44
Deutschland
NEU SC Riessersee
5
Doll, Anton
54
4
15
19
48
Deutschland
NEU EC Bad Tölz
6
Weber, Klaus
51
9
13
22
24
Deutschland
1981
8
Moucha, Bohumil
49
4
30
34
61
Tschechien
1982
10
Degenhart, Reinhold
52
21
24
45
77
Deutschland
1983
15
Prokop, Daniel
42
4
19
23
20
Deutschland
NEU ERC Freiburg
18
Kratschmar, Radomir
48
2
18
20
43
Tschechien
1983










Sturm
7
Neumann, Karsten
47
25
16
41
10
Deutschland
NEU EV Füssen
9
Kokoschka, Christian
46
11
37
48
78
Deutschland
NEU SB Rosenheim
11
Guggemos, Klaus
41
48
34
82
8
Deutschland
NEU Duisburger SC
12
Holzner, Fritz
16
2
0
2
6
Deutschland
1981
13
Gilligbauer, Thomas
53
12
5
17
4
Deutschland
1983
14
Lay, Mike
54
70
53
123
18
Kanada
NEU Madison Hat
16
Willmann, Dieter
48
41
25
66
33
Deutschland
NEU ERC Freiburg
17
Boehm, Rick
54
49
81
130
36
Kanada
NEU EA Kempten
19
Zurek, Karl
48
11
15
26
18
Polen
1982
24
Müller, Thomas
52
15
21
36
64
Deutschland
1982










Trainer
Flynn, Billy
Amerika
1984
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
 TABELLE 2.BUNDESLIGA SÜD HAUPTRUNDE
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
1.
SV Bayreuth
62:10
240:94
2.
Augsburger EV
49:23
189:121
3.
EV Füssen
41:31
219:168
4.
EC Bad Tölz
41:31
170:127
5.
EA Kempten
40:32
170:147
6.
VER Selb
39::33
179:189
7.
EV Landsberg 32:40 153:174
8.
ERC Sonthofen 24:48 114:155
9.
EV Pfronten 17:55 126:253
10.
TuS Geretsried 15:57
96:228
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
TABELLE AUFSTIEGSRUNDE ZUR 1.BUNDESLIGA
EHC Bayreuth SV Bayreuth ESV Bayreuth Tigers Eishockey
1.
SC Riessersee
28:8
98:63
2.
SV Bayreuth
27:9
98:61
3.
BSC Preussen Berlin
24:12
86:56
4.
EHC Essen-West
20:16
96:71
5.
Krefelder EV
18:18
95:85
6.
Duisburger SC
18:18
72:89
7.
Eintracht Frankfurt 18:18
68:90
8.
Augsburger EV 13:23
74:73
9.
EV Füssen
8:28
81:115
10.
EC Bad Tölz
6:30
47:112

ERGEBNISSE

Freundschaftsspiel 02.09.84
HC Ambri Piotta
-SV Bayreuth
2:3
Freundschaftsspiel 04.09.84
HC Ajoje
-SV Bayreuth
5:8
Freundschaftsspiel 06.09.84
EC Braunlage
-SV Bayreuth
2:7
Freundschaftsspiel 07.09.84
BSC Preussen Berlin
-SV Bayreuth
5:6
Freundschaftsspiel 09.09.84
SV Bayreuth
-EC Braunlage
6:1
1.700 Zuschauer
Freundschaftsspiel 12.09.84
SV Bayreuth
-BSC Preussen Berlin
2:3
1.000 Zuschauer
Freundschaftsspiel 14.09.84
SV Bayreuth
-Düsseldorfer EG
2:5
2.000 Zuschauer
Freundschaftsspiel 16.09.84
Düsseldorfer EG
-SV Bayreuth
8:2
Hauptrunde 21.09.84
VERE Selb
-SV Bayreuth
5:3
(0:3)(1:0)(4:0)
ausv. 5.000 Zuschauer
Hauptrunde 22.09.84
SV Bayreuth
-EA Kempten
2.500 Zuschauer
Hauptrunde 28.09.84
SV Bayreuth
-EC Bad Tölz
3:1
(0:0)(0:0)(3:1)
3.000 Zuschauer
Hauptrunde 30.09.84
EV Füssen
-SV Bayreuth
4:6
(0:3)(3:2)(1:1)
Hauptrunde 05.10.84
TuS Geretsreid
-SV Bayreuth
1:9
(1:4)(0:3)(0:2)
Hauptrunde 07.10.84
SV Bayreuth
-EV Landsberg
5:5
(3:1)(1:3)(1:1)
2.600 Zuschauer
Hauptrunde 12.10.84
Augsburger EV
-SV Bayreuth
4:4
(3:1)(1:3)(0:0)
6.000 Zuschauer
Hauptrunde 14.10.84
SV Bayreuth
-ERC Sonthofen
4:2
(0:0)(3:1)(1:1)
2.500 Zuschauer
Hauptrunde 19.10.84
SV Bayreuth
-EV Pfronten
12:1
(4:0)(3:1)(5:0)
2.300 Zuschauer
Hauptrunde 21.10.84
EV Landsberg
-SV Bayreuth
2:7
(0:1)(2:3)(0:3)
Hauptrunde 26.10.84
SV Bayreuth
-VERE Selb
6:2
(0:1)(1:1)(5:0)
ausv. 4.200 Zuschauer
Hauptrunde 28.10.84
EA Kempten
-SV Bayreuth
3:6
(1:2)(0:3)(2:1)
Hauptrunde 02.11.84
EC Bad Tölz
-SV Bayreuth
2:4
(1:0)(0:2)(1:2)
Hauptrunde 04.11.84
SV Bayreuth
-EV Füssen
9:3
(4:1)(3:2)(2:0)
2.800 Zuschauer
Hauptrunde 09.11.84
SV Bayreuth
-Augsburger EV
7:4
(2:1)(4:2)(1:1)
4.000 Zuschauer
Hauptrunde 11.11.84
ERC Sonthofen
-SV Bayreuth
2:7
(1:2)(0:3)(1:2)
Hauptrunde 16.11.84
SV Bayreuth
-TuS Geretsried
3:2
(2:1)(1:1)(0:0)
2.200 Zuschauer
Hauptrunde 18.11.84
EV Pfronten
-SV Bayreuth
3:8
(0:6)(2:2)(1:0)
Hauptrunde 23.11.84
SV Bayreuth
-EA Kempten
6:2
(1:1)(0:1)(5:0)
2.600 Zuschauer
Hauptrunde 25.11.84
VERE Selb
-SV Bayreuth
1:6
(0:3)(0:0)(1:3)
ausv. 5.000 Zuschauer
Hauptrunde 02.12.84
SV Bayreuth
-EC Bad Tölz
5:2
(2:1)(1:0)(2:1)
2.800 Zuschauer
Hauptrunde 07.12.84
SV Bayreuth
-EV Landsberg
7:3
(4:1)(1:1)(2:1)
2.100 Zuschauer
Hauptrunde 09.12.84
TuS Geretsried
-SV Bayreuth
0:11
(0:3)(0:3)(0:5)
Hauptrunde 14.12.84
SV Bayreuth
-ERC Sonthofen
7:2
(5:2)(1:0)(1:0)
1.600 Zuschauer
Hauptrunde 16.12.84
Augsburger EV
-SV Bayreuth
4:2
(1:1)(1:0)(2:1)
6.000 Zuschauer
Freundschaftsspiel 21.12.84
SV Bayreuth
-Slavia Prag
4:8
1.200 Zuschauer
Hauptrunde 28.12.84
EV Landsberg
-SV Bayreuth
6:2
(0:2)(1:0)(5:0)
Hauptrunde 30.12.84
SV Bayreuth
-EV Pfronten
15:2
(7:0)(4:0)(4:2)
2.000 Zuschauer
Hauptrunde 04.01.85
EA Kempten
-SV Bayreuth
1:6
(0:2)(0:1)(1:3)
Hauptrunde 06.01.85
SV Bayreuth
-VERE Selb
6:2
(1:1)(4:1)(1:0)
3.000 Zuschauer
Hauptrunde 11.01.85
SV Bayreuth
-EV Füssen
6:2
(1:0)(1:1)(4:1)
1.800 Zuschauer
Hauptrunde 13.01.85
EC Bad Tölz
-SV Bayreuth
3:1
(0:1)(2:0)(1:0)
Hauptrunde 18.01.85
ERC Sonthofen
-SV Bayreuth
2:7
(1:3)(1:3)(0:1)
Hauptrunde 20.01.85
SV Bayreuth
-Augsburger EV
8:4
(4:0)(3:2)(1:2)
2.500 Zuschauer
Hauptrunde 25.01.85
EV Pfronten
-SV Bayreuth
1:7
(0:1)(1:2)(0:4)
Hauptrunde 27.01.85
SV Bayreuth
-TuS Geretsried
15:3
(5:3)(6:0)(4:0)
1.600 Zuschauer
Aufstiegsrunde 08.02.85
SV Bayreuth
-EV Füssen
6:2
(1:1)(3:1)(2:0)
2.800 Zuschauer
Aufstiegsrunde 10.02.85
Duisburger SC
-SV Bayreuth
7:3
(4:2)(1:0)(2:1)
Aufstiegsrunde 15.02.85
SV Bayreuth
-SG Eintracht Frankfurt
6:5
(2:1)(0:3)(4:1)
2.500 Zuschauer
Aufstiegsrunde 17.02.85
EHC Essen-West
-SV Bayreuth
7:3
(4:0)(2:2)(1:1)
Aufstiegsrunde 20.02.85
SV Bayreuth
-EC Bad Tölz
13:1
(4:0)(4:1)(5:0)
1.900 Zuschauer
Aufstiegsrunde 22.02.85
SC Rießersee
-SV Bayreuth
3:3
(1:0)(1:1)(1:2)
Aufstiegsrunde 24.02.85
SV Bayreuth
-Augsburger EV
5:2
(1:0)(2.1)(2:1)
2.600 Zuschauer
Zweitligameister 01.03.85
SV Bayreuth
-BSC Preussen Berlin
5:5
(3:1)(2:2)(0:2)
ausv. 4.200 Zuschauer
Aufstiegsrunde 03.03.85
Krefelder EV
-SV Bayreuth
6:6
(2:1)(1:3)(3:2)
Aufstiegsrunde 08.03.85
EV Füssen
-SV Bayreuth
6:8
(1:1)(3:3)(2:4)
1.500 Zuschauer
Aufstiegsrunde 10.03.85
SV Bayreuth
-Duisburger SC
7:0
(2:0)(2:0)(3:0)
2.900 Zuschauer
Aufstiegsrunde 15.03.85
SG Eintracht Frankfurt
-SV Bayreuth
2:5
(1:2)(1:2)(0:1)
Aufstiegsrunde 17.03.85
SV Bayreuth
-EHC Essen-West
5:4
(2:1)(2:2)(1:1)
3.500 Zuschauer
Aufstiegsrunde 22.03.85
SV Bayreuth
-SC Rießersee
4:4
(0:1)(2:1)(2:2)
ausv. 4.200 Zuschauer
Aufstiegsrunde 24.03.85
Augsburger EV
-SV Bayreuth
3:4
(1:4)(1:0)(1:0)
Aufstiegsrunde 26.03.85
EC Bad Tölz
-SV Bayreuth
0:8
(0:2)(0:3)(0:3)
Zweitligameister 29.03.85
BSC Preußen Berlin
-SV Bayreuth
2:2
(0:0)(2:1)(0:1)
6.100 Zuschauer
Aufstiegsrunde 31.03.85
SV Bayreuth
-Krefelder EV
5:2
(2:1)(1:0)(2:1)
ausv. 4.200 Zuschauer

Quelle: Nordbayerischer Kurier, SV Bayreuth
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
                                                                                                                                        www.bayreuther-eishockey.de